VERBESSERUNG DER MECHANISCHEN EIGENSCHAFTEN HETEROGENER PLASTIKABFÄLLE

Heterogene Kunststoffabfälle können durch industrielle Prozesse oder Post-Consumer-Abfälle entstehen.

Multilayer-Strukturen auf der Basis von Polyolefinen - wie LDPE, PP, HDPE und technische Kunststoffe - wie EVOH PA - werden häufig für flexible, halbsteife und starre Kunststoffkonstruktionen eingesetzt. Flexible Lebensmittelverpackungen, Agrarfolien und Autotanks sind nur einige Beispiele.

Das Polyolefin sorgt für die strukturelle Integrität, während der technische Kunststoff als Diffusionssperre für Gase wie Sauerstoff, Stickstoff und Kohlendioxid dient. So nützlich diese Konstruktionen auch sein mögen, so haben sie doch einen großen Nachteil: ihre Schwierigkeit, sich in einen effizienten Recyclingkanal einzufügen, weil die Unverträglichkeit der Polymere zu schlechten mechanischen Eigenschaften führt und Monofraktionen nicht wirtschaftlich getrennt werden können. Daher waren Deponierung, Verbrennung und Verschiffung in Niedriglohnländer die bevorzugten Methoden, um Endverbraucherkunststoffabfälle - und post-industrielles Material auf der Grundlage dieser mehrschichtigen Strukturen zu behandeln. Mit dem Verbot von Deponien und mit dem Inkrafttreten noch strengerer Vorschriften, mit dem Ziel, die Verwertung von Produkten zu erhöhen, wird es jedoch immer dringlicher, diese Multilayer-Strukturen einem gut organisierten Recyclingprozess zu unterziehen.

Die Dosierung von einigen Prozenten eines Verträglichkeitsvermittlers auf der Basis von Ethylen-Butylacrylat (EBA) -Lucofin® 1494H- und Ethylen-Butylacrylat (EBA) -Lucofin® 1400HN - oder Kombinationen daraus, zu einer Polyolefin-/Technischen Kunststoffmischung erhöht die mechanischen Eigenschaften im Vergleich zur entsprechenden nicht verträglichen Mischung sehr deutlich.