LUCOBITHARZE UND DEREN VERWENDUNG IN SCHAUMSTOFFANWENDUNGEN

Polyolefin-Schaumstoffe sind im Vergleich zu anderen Schaumstoffen wie Polyurethan und Polystyrol eine relativ junge Entwicklung. Die Hauptprozesse wurden in den 1960er Jahren eingeführt, mit bedeutender kommerzieller Produktion ab den 1970er Jahren.

Polyolefine sind zäh, flexibel und beständig gegen die meisten Chemikalien. Auch Schaumstoffe aus Polyolefinen weisen die meisten dieser Eigenschaften auf und behalten diese. Die meisten Polyolefin-Schaumstoffe haben eine geschlossenzellige Struktur, die sie für Anwendungen geeignet macht, bei denen Elastizität und Elastizität wichtig sind, wie z. B. in Verpackungsanwendungen, im Bauwesen, im Automobilbau, in der Isolierung, für Sport- und Freizeitaktivitäten und in der Landwirtschaft.

Als Polyolefine werden unter anderem Polyethylen, Polypropylen und entsprechende Copolymere wie Ethylen-Butylacrylat (EBA) eingesetzt.

Polyolefinschaumstoff-Herstellungstechnologien werden in Abhängigkeit von der Art des verwendeten Treibmittels, dem erreichten Vernetzungsgrad und der Prozessmaschinerie/Verarbeitungsanlage klassifiziert.